29. Juli 2021

Oberthumling Nr. 1

Oberthumling Nr. 1 gehört zur Katastralgemeinde Thumling in der Gemeinde Martinsberg im Bezirk Zwettl, das erste Haus von Walpersdorf auf der L7202 kommend in Richtung Thumling.

Oberthumling Nr. 1 war ein Ganzlehen im Amt Loitzenreith, in der Theresianischen Fassion von 1751 wurde das Haus, die dazugehörigen Äcker und Wiesen, sowie ein Graß-Stadl am Haus (Heustadl) auf einen Wert von 149 Gulden 45 Kreuzer geschätzt, Haus-Gewerb „ein Bauer“ (Hft. St: Martinsberg, Grundbuch Fol. 85v, Dörffl Ober Thumling, Loÿzenreütter Ambts, Johann Leopoldinger, Fol. 154-155).

Gantz Lehen

Von einem Gantz Lehen
mit 12 Tagw. ackher Vnd
4 tagw. wisen sambt einem
Krautgart(en) dient Jahrl(ich)
zu Michaeli 17 Kreuzer
Ochsen geld 3 Kreuzer 2 Pfennige
Käß geld 6 Kreuzer
Landsteür 2 Gulden 24 Kreuzer

(in Summe) 2 Gulden 50 Kreuzer 2 Pfennige

KG Krems 085/02, 1741–1762, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 85f

Grundbesitzer im Überblick:
…. – 1633Körnstockh Jacob Catharina uxor., geb. Kneidl [lutherisch, neubekehrt]
1633 – 1638Körnstockh Thomas Eva uxor., geb. Schmidt [lutherisch, neubekehrt, 1652 abgewandert]
1638 – 1658Schwaiger Merth Maria uxor. [lutherisch, neubekehrt]
1658 – 1660Schwaiger Mathias Maria uxor., geb. Mistelbauer (durch Kauf, 2. Juni 1658) [lutherisch, neubekehrt]
1660 – 1689Grueber Geörg Susanna Vxor. (durch Kauf/Tausch, 10. Juni 1660) [lutherisch, neubekehrt]
1689 – 1703Lidl Michael Sabina vx., geb. Gruber
1703 – 1715Kernstockh Michael l.St., Magdalena (durch Kauf, 22. März 1703)
1715 – 1718Winckhler Stephan l.St., Maria Magdalena uxor, geb. Schuster (durch Kauf, 15. Juli 1715)
1718Winckhler Maria Magdalena (durch Erbe)
1718 – 1735Leopoldinger Johann und Maria Magdalena, verw. Winckler (durch Heirat)
1735 – 1736Leopoldinger Johann, Wittiber (durch Inventur, 13. Jänner 1736)
1736 – 1765Leopoldinger Hannß und Eva Maria, geb. Schroffenauer (durch Heirat)
1765 – 1795Schuester Johann und Katharina, geb. Leopoldinger (durch Kauf, 14. Oktober 1765)
1795 – 1796Berger Johann und Barbara, geb. Schuster (durch Kauf, 7. Oktober 1795)
1796 – 1835Schuster Michael und Maria Anna, geb. Permoser (durch Kauf, 25. Juni 1796)
1835 – 1859Schuster Josef und Josefa, geb. Pallwein (durch Kauf, 23. Jänner 1835)
1859 – 1862Neulinger Ignaz und Johanna, geb. Schuster (durch Übergabe und Heirat, 5. November 1859)
1862 – 1862Neulinger Ignaz, Witwer (Einantwortung, 15. Mai 1862)
1862 – 1900Neulinger Ignaz und Anna, geb. Lagler (durch Heirat, 20. Mai 1862)
1900 – 1930Neulinger Johann und Anna, geb. Bock (durch Übergabe, 10. Jänner 1900)
1930 – 1937Neulinger Anna, Witwe (Einantwortung, 16. Mai 1930)
1937 – 1982Neulinger Josef und Maria, geb. Fichtinger (durch Übergabe, 4. November 1937)
1982 – 1986Neulinger Walter und Maria (durch Übergabe, 22. Feburar 1982)
1986 –Neulinger Walter (durch Übergabe, 16. April 1986)
Quellen NÖLA, BG Zwettl und bev.gv.at:
KG Krems 173/013, 1628 – 1683, Grundbuch Hft. Pöggstall, Fol. 413
KG Krems 173/014, 1681 – 1711, Grundbuch Hft. Pöggstall, Fol. 417
KG Krems 085/01, 1710–1740, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 42v
KG Krems 085/02, 1741–1762, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 85v
KG Krems 085/03, 1763–1806, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 47
BG Ottenschlag 05/01, Grundbuch Hft. Martinsberg, 1807–1880, Fol. 102; EZ 10, Nr. 1
BG Zwettl, Grundbuch Thumling, 1884 – 1990, fol. 351/1; EZ 10; KG Thumling, GB Ottenschlag, Haus Nr. 1 /: Gutenbrunn 102 :/
Erbhof, eingetragen in die Erbhöferolle von Ulrichschlag Bl. 16; Katastralzahl 12 und 14 (Ausgeding)
BG Zwettl, Auszug aus dem Hauptbuch, KG Thumling, EZ 10 Thumling 1 (02.11.2020)
Anm.: Namensschreibweisen lt. Grundbücher, Familienname der Ehefrau kursiv, da nicht angeführt
Körnstockh Jacob und Catharina geb. Kneidl 

Jacob und Catharina Körnstockh (Kernstock), meine 9-fachen Urgroßeltern, finden sich als erste Besitzer dieses Ganzlehens im Grundbuch 1628–1683, an Abgaben waren 3 Gulden 16 Kreuzer an die Grundherrschaft zu entrichten.
Die beiden waren von Lutherischem Glauben, Catharina wurde 1652 neubekehrt, dürfte aber weiterhin lutherisch geblieben sein, wie aus ihrem Sterbeeintrag vom 28. Februar 1663 herauszulesen ist:
(1663) den 28 februarÿ ist zu Sanct Martinsberg begraben worden Catharina Khernstockhin ein Inweib bey dem Michael Hofer zu Obern Thuming weillandt des Jacobi Khernstockhs von Oberthuming seeligen gedechtnis ehelich gewesene Hausfraw und hinderlassene wittib. war von disem Lutherisch hat aber vor ihrem endt nicht beicht noch communiciert.

Körnstockh Thomas und Eva geb. Schmidt

Thomas Körnstockh (Kernstock), Sohn von Jacob und Catharina Körnstockh, heiratete Eva Schmidt, eine Bauerntochter von Loitzenreith, am 14. August 1633 in der Pfarre Martinsberg, beide ebenfalls von Lutherischem Glauben und 1652 neubekehrt.
Die beiden haben dieses Ganzlehen lt. Grundbuch 1628–1683 übernommen, vermutlich um 1633, weitere Aufzeichnungen dazu fehlen. Um 1638 verkauften sie an Merth (Martin) und Maria Schwaiger und ließen sich in Loitzenreith nieder.
Sie verließen Loitzenreith um 1652 und wurden zunächst in Külbingen (um 1653), später in Neukirchen bei Ansbach im Landkreis Ansbach in Mittelfranken sesshaft. [1]

Schwaiger Merth und Maria

Merth (Martin) und Maria Schwaiger, beide von Lutherischem Glauben und 1652 neubekehrt, haben dieses Ganzlehen vermutlich um 1638 gekauft, die im NÖLA archivierten Kaufprotokolle beginnen erst mit dem Jahr 1653.
Am 02. Juni 1658 verkauften sie an ihren ledigen Sohn

Schwaiger Mathias und Maria geb. Mistelbauer

Mathias Schwaiger um 30 Gulden. [2]
Mathias Schwaiger, geboren am 9. Februar 1632 in Aschelberg, heiratete Maria Mistelbauer von Walpersdorf am 16. Juli 1658 in der Pfarre Martinsberg, auch die beiden waren von Lutherischem Glauben und wurden 1652 neubekehrt.
Am 10. Juni 1660 tauschten Matthias und Maria Schwaiger dieses Ganzlehen in Oberthumling mit einem Wert von 30 Gulden mit dem Lehen in Walpersdorf von

Grueber Geörg und Susanna

Georg und Susanna Grueber (Gruber), meinen 8-fachen Urgroßeltern, der Wert dieses Lehens 15 Gulden. [3]
Beide waren ebenfalls von Lutherischem Glauben und wurden 1652 neubekehrt.
Susanna Gruber starb am 20. April 1697 in Oberthumling, Georg Gruber starb 97 jährig am 15. April 1707.
Der Schwiegersohn und die Tochter

Lidl Michael und Sabina geb. Grueber

Michael und Sabina Lidl haben lt. Grundbuch 1681–1711 das Ganzlehen übernommen, ein Kaufvertrag fehlt.
Michael Lidl, Sohn des verstorbenen Georg Lidl und dessen Frau Rosina vom Lindenhof in Thumling, heiratete Sabina Grueber (Gruber), die Tochter von Georg und Susanna Gruber, am 17. Februar 1692 in der Pfarre Martinsberg.
Am 22. März 1703 verkauften die beiden an den ledigen

Kernstockh Michael, l.St. und Magdalena

Michael Kernstockh (Kernstock) um 140 Gulden. [4]
Einen Trauungseintrag des Michael Kernstock mit seiner Ehewirthin Magdalena konnte ich nicht finden.
Am 15. Juli 1715 verkauften die beiden an den ledigen

Winckhler Stephan, l.St. und Maria Magdalena geb. Schuester

Stephan Winckhler (Winckler) von Poggschlag um 125 Gulden. [5]
Stephan Winckler heiratete Maria Magdalena Schuester (Schuster) vom Gmainhof (in der Gmain) am 20. August 1715 in der Pfarre Martinsberg. Stephan Winckler starb mit nur 28 Jahren am 30. August 1718, aus dieser Zeit fehlen Inventurprotokolle im NÖLA. Das Ganzlehen erhielt

Winckhler Maria Magdalena, Wittib

seine Witwe Maria Magdalena Wincklerain Erb“ lt. Grundbuch 1710–1740.
Sie heiratete

Leopoldinger Johann und Maria Magdalena verw. Winckhler, später Eva Maria geb. Schroffenauer

Johann Leopoldinger, geboren am 3. Februar 1697 in Wögerin (Pf. Laimbach), am 15. November 1718 in der Pfarre Martinsberg. Maria Magdalena Leopoldinger starb am 28. Oktober 1735, in ihrer Inventur wurde das Ganzlehen auf 100 Gulden geschätzt und ihrem Witwer Johann Leopoldinger zugesprochen. [6]
Der verwitwete Johann Leopoldinger heiratete am 29. Jänner 1736 Eva Maria Schroffenauer von Weinling in der Pfarre Martinsberg. Eva Maria starb 58 jährig am 2. Jänner 1766, Johann Leopoldinger starb am 14. November 1776.
Bereits am 14. Oktober 1765 wurde das Ganzlehen dem Schwiegersohn und der Tochter aus dieser Ehe

Schuester Johann und Katharina geb. Leopoldinger

Johann und Katharina Schuester (Schuster) lt. Heiratsprotokoll um 259 Gulden und 39 Kreuzer verkauft. [7]
Johann Schuster, geboren am 13. Juni 1747 am Lindenhof, heiratete Katharina Leopoldinger am 14. Oktober 1765 in der Pfarre Martinsberg. Katharina Schuster starb als Ausnehmerin am 3. Juni 1801 an Abzehrung in Oberthumling Nr. 1, in ihrer Inventurabhandlung wurde die Vermögensaufteilung zwischen den Kindern und dem Witwer festgelegt. [8]
Das Ganzlehen hatten die beiden bereits verkauft und zwar am 7. Oktober 1795 an den angehenden Schwiegersohn und die Tochter

Berger Johann und Barbara geb. Schuster

Johann und Barbara Berger um 590 Gulden, mit der Einschränkung, dass die Verkäufer das Ganzlehen weitere 3 Jahre bewirtschaften, deshalb wurden Johann und Barbara Berger noch nicht in das Grundbuch eingetragen. [9]
Johann Berger von Aschelberg heiratete Barbara Schuster am 27. Oktober 1795 in der Pfarre Martinsberg. [10]
Barbara starb 27 jährig kurz nach der Geburt des ersten Kindes am 2. Mai 1796, in ihrer Inventur vom 31. Mai 1796 wurde das Ganzlehen auf 600 Gulden geschätzt. [11]
Am 25. Juni 1796 verkaufte der Witwer Johann Berger an den Bruder seiner verstorbenen Frau

Schuster Michael und Maria Anna geb. Permoser

Michael und dessen Frau Maria Anna Schuster um 600 Gulden. [12]
Michael Schuster, geboren am 8. Juli 1766, heiratete Maria Anna Permoser von Weixelberg am 19. Mai 1795 in der Pfarre Martinsberg. Michael Schuster starb am 24. Mai 1839 an Lungensucht und Altersschwäche, seine Witwe Maria Anna Schuster 75 jährig an Lungensucht am 19. April 1847.
Bereits am 23. Jänner 1835 verkauften sie das Ganzlehen an den Sohn und seine Braut

Franziszeischer Kataster 1823, VOMB, 715 Thumling

Parzellennr.: 12 Familienname, Vorname: Schuster Michael, Beruf: B (B = Bauer), Hausnr.: 1

Quelle: NÖLA, Franziszeischer Kataster, Mappen, FK Mappen OM 715
Schuster Josef und Josefa geb. Pallwein

Josef und Josefa Schuster um 800 Gulden. [13]
Josef Schuster, geboren am 25. Mai 1808, heiratete Josefa Pallwein (Ballwein) von Würnsdorf am 3. Februar 1835 in der Pfarre Martinsberg.
Am 5. November 1859 wurde mit dem künftigen Schwiegersohn und der Tochter

Neulinger Ignaz und Johanna geb. Schuster, später Anna geb. Lagler

Ignaz und Johanna Neulinger ein Kaufvertrag für das Ganzlehen geschlossen, Kaufpreis 1600 Gulden, das Eigentum wurde beiden je zur Hälfte am 14. April 1860 einverleibt.
Ignaz Neulinger, ein Bauernsohn aus Roggenreith, heiratete Johanna Schuster am 21. November 1859 in der Pfarre Martinsberg. Johanna Neulinger starb im Alter von 26 Jahren an Kindbettfieber am 7. Februar 1862 in Oberthumling Nr. 1, der Witwer Ignaz Neulinger erhielt das alleinige Eigentumsrecht am 16. Oktober 1865 einverleibt, Wert des Ganzlehens 1000 Gulden.

Der verwitwete Ignaz Neulinger heiratete am 20. Mai 1862 Anna Lagler von Wiehalm in der Pfarre Martinsberg.
Maria Anna Neulinger erhielt aufgrund des Ehepaktes vom 1. Mai 1862 die Hälfte des Eigentums mit 16. Oktober 1865 einverleibt.
Ignaz Neulinger starb am 3. April 1907 an einer Herzlähmung hervorgerufen durch Influenza, seine Witwe Maria Anna Neulinger 84 jährig am 2. Oktober 1924 an Altersschwäche.
Die beiden schlossen bereits am 10. Jänner 1900 mit dem Sohn und seiner zukünftigen Frau

Neulinger Johann und Anna geb. Bock

Johann und Anna Neulinger einen Übergabevertrag, das Eigentumsrecht wurde beiden je zur Hälfte am 1. März 1900 einverleibt.
Johann Neulinger, geboren am 4. April 1867, heiratete Anna Bock, eine Bauerntochter von Thumling Nr. 4 (Oberthumling Nr. 2), am 6. Februar 1900 in der Pfarre Martinsberg.
Johann Neulinger starb am 2. März 1930 an Lymphdrüsenkrebs und seiner Witwe Anna Neulinger

Neulinger Anna, Witwe

wurde aufgrund der Einantwortung vom 16. Mai 1930 das alleinige Eigentumsrecht am 27. Mai 1931 einverleibt.
Sie starb 64 jährig am 2. März 1945 in Oberthumling Nr. 1.
Sie hatte bereits am 4. November 1937 an ihren Sohn und dessen Braut

Neulinger Josef und Maria geb. Fichtinger

Josef und Maria Neulinger den Bauernhof übergeben, den beiden wurde das Eigentumsrecht am 10. Jänner 1938 einverleibt.
Josef Neulinger, geboren am 10. Feburar 1904, heiratete Maria Fichtinger, eine Bauerntochter von Wiehalm, am 23. November 1937 in der Pfarre Martinsberg.
Josef Neulinger starb am 23. Jänner 1984 in Oberthumling Nr. 1, seine Witwe Maria Neulinger am 18. April 1992.
Bereits am 22. Feburar 1982 übergaben die beiden an

Neulinger Walter und Maria

Walter und Maria Neulinger, die beiden erhielten aufgrund des Übergabevertrages das Eigentumsrecht einverleibt.

Neulinger Walter

Walter Neulinger, geboren 1953 und mein Cousin 8. Grades (einmal entfernt) – unsere gemeinsamen Vorfahren waren Simon und Barbara Schuster, erhielt mit dem Übergabevertrag vom 16. April 1986 durch Zusammenziehung der Anteile das alleinige Eigentumsrecht.

Meine familiengeschichtlichen Verbindungen

Jacob und Catharina Kernstock, meine 9-fachen Urgroßeltern, finden sich als erste Besitzer dieses Ganzlehens im Grundbuch 1628–1683.

Thomas Kernstock, der Sohn meiner 9-fachen Urgroßeltern Jacob und Catharina Kernstock, und seine Frau Eva übernahmen vermutlich um 1633 dieses Lehen von seinen Eltern.

Georg und Susanna Gruber, meine 8-fachen Urgroßeltern, tauschten/kauften dieses Lehens am 10. Juni 1660, der Schwiegersohn und die Tochter Michael und Sabina Lidl verkauften es am 22. März 1703.

Maria Magdalena Schuster, die Enkeltochter meiner 8-fachen Urgroßeltern Simon und Barbara Schuster, heiratete am 20. August 1715 Stephan Winckler, der dieses Ganzlehen am 15. Juli 1715 gekauft hatte, sie lebte bis zur ihrem Tod am 28. Oktober 1735 hier.

Johann Schuster vom Lindenhof, der Urenkel meiner 8-fachen Urgroßeltern Simon und Barbara Schuster, kaufte dieses Lehen am 14. Oktober 1765, das Ganzlehen blieb noch weitere 3 Generationen im Familienbesitz – bis zum Tod der Johanna Neulinger geb. Schuster, die am 7. Februar 1862 in Oberthumling Nr. 1 an Kindbettfieber starb.

Weitere Verbindungen

Walter Neulinger und Sieglinde Bock vom Reithof sind Cousin/Cousine 7. Grades, Manfred Wiesinger von der Pulvermühle  ist ein Cousin 8. Grades, Gerhard Schlager von Unterthumling Nr. 6 ist ein Cousins 8. Grades (einmal entfernt), ebenso ist Johann Hackl von Oberthumling Nr. 2 ein Cousin 8. Grades (einmal entfernt).

Anmerkung:

Namensschreibweisen lt. Grund- oder Kirchenbücher, in Klammer die heutige Schreibweise

Hausnummern:
lt. Kirchenbüchern bei den Tauf-, Trauungs- und Sterbeeinträgen

Beitragsbild:
Oberthumling Nr. 1 © Privatarchiv Ingrid Schuster

Literaturverzeichnis:

[1] Manfred Enzner: Exulanten aus dem südlichen Waldviertel in Franken; Ges. f. Familienforschung in Franken, 2001; S. 257

Quellen:

[2] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/63, 1653-1661, Kaufprotokolle, Amt Loitzenreith, 02. Juni 1658
[3] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/63, 1653-1661, Kaufprotokolle, Amt Loitzenreith, 10. Juni 1660
[4] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/067, 1692-1705, Kaufprotokoll, fol. 367v
[5] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/069, 1715–1725, Kaufprotokoll, fol. 33
[6] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/089, 1735-1743, Inventurprotokoll, fol. 23v
[7] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/047, 1759-1774, Heiratsprotokoll, fol. 142
[8] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/25, 1795-1804, Inventurprotokoll, fol. 325v
[9] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/14, 1795–1807, Kaufprotokoll, fol. 18
[10] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/10, 1794–1810, Heiratsprotokoll, fol. 20
[11] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/25, 1795–1804, Inventurprotokoll, fol. 42
[12] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/14, 1795–1807, Kaufprotokoll, fol. 47v
[13] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/16, 1829-1850, Kaufprotokoll, fol.61

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

9 Gedanken zu “Oberthumling Nr. 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code