25. Februar 2024

Verwandt mit den berühmten Schrammel Brüdern?

Typische Wiener Volksmusik ist die Schrammelmusik. Benannt ist sie nach den Brüdern und Musikern Johann und Josef Schrammel, die gemeinsam mit dem Gitarristen Anton Strohmayer ein kleines Ensembles im Jahr 1878 gründeten.
Der Vater dieser berühmten Brüder war Kaspar Schrammel, er wurde in Hörmanns Nr. 44 (Gemeinde Litschau) geboren und ist dort aufgewachsen.

Aus dem Waldviertel, und zwar vom nördlichsten Zipfel zwischen Haugschlag und Litschau kam ursprünglich meine Urgroßmutter väterlicherseits Brigitta Schuster geb. Gabler, sie wurde in Türnau bei Haugschlag geboren.
Einer der Vorfahren war Gregor Schrammel, mein 8-facher Urgroßvater, er war Bauer in Hörmanns bei Litschau und starb 55 jährig am 21. Mai 1672 ebenda [1]. Sein Sohn Andreas Schrammel wurde am 16. November 1665 in Hörmanns geboren [2], war mit Maria Sigl verheiratet und starb am 9. März 1747.
Meine Linie geht mit der am 15. Dezember 1705 geborenen Tochter Eva Rosina Schrammel weiter [3], sie heiratete Jakob Steiner von Schandachen am 23. November 1732 in der Pfarre Litschau.

Irgendwann stellte ich mir die Frage: bin ich mit den berühmten Schrammel Brüdern verwandt?
Ist mein 7-facher Urgroßvater Andreas Schrammel vielleicht der gemeinsame Vorfahre?

In der Familienforschung hantelt man sich von einer einem bekannten Taufe zur Trauung der Eltern des Täuflings, dann zu deren Taufen, weiter zu den Trauungen deren Eltern usw. vor.

Dank Wikipedia wusste ich, dass

  1. Johann Schrammel am 22. Mai 1850 in Neulerchenfeld (Wien) geboren wurde
  2. Josef Schrammel am 3. März 1852 in Ottakring (Wien) geboren wurde
  3. Kaspar Schrammel, der Vater der Brüder, am 6. Jänner 1811 in Hörmanns (Litschau) geboren wurde

Und ich entdeckte diesen Stammbaum, der 2013 in einer Diplomarbeit von Jacqueline Saner publizert wurde [4]:

Ich begann, diesen Stammbaum „nachzubauen“ und suchte zunächst in den Pfarren Neulerchenfeld und Ottakring nach den Taufeinträgen der Brüder. Ich fand folgendes:

Johann Schrammel wurde unehelich am 22. Mai 1850 in Wien-Neulerchenfeld geboren und getauft [5].
Vater: Kaspar Schrammel, Musiker, von Hörmanns gebürtig
Mutter: angeblich Aloisia Ernst

Anmerkung im Taufeintrag: legitimiert 2. Juni 1857, coop (=Trauung) der Eltern 7. September 1853 Pfarre Ottakring

Josef Schrammel wurde unehelich am 3. März 1852 in Wien-Ottakring geboren und am 4. März 1852 getauft [6].
Vater: Kaspar Schrammel, Musiker, Witwer nach Josepha Schrammel geb. Irrschick, von Hörmanns gebürtig
Mutter: angeblich Aloisia Ernst

Anmerkung im Taufeintrag: legitimiert 4. Juni 1857, Trauung der Eltern 7. September 1853 in hiesiger Pfarre

Die Vermählung des Witwers Kaspar Schrammel und der ledigen Aloisia Ernst fand am 7. September 1853 in der Pfarre Altottakring statt [7].

Mit all diesen Hinweisen begab ich mich auf Spurensuche in die Pfarre Litschau, und fand:

  • zunächst den Sterbeeintrag von Josepha Schrammel, der ersten Frau des Witwers Kaspar Schrammel .
    Josepha Schrammel geb. Irrschick war 25 jährig, versehen mit den Sterbesakramenten, am 25. April 1837 an Lungenschwindsucht in der Vorstadt/Litschau gestorben und wurde am 27. April 1837 bestattet [8].

  • die Trauung von Kaspar Schrammel und Josepha geb. Irrschick am 13. August 1833 [9].
    Angaben im Trauungsbuch zu Kaspar Schrammel:
    22 Jahre alt, ledig und der eheliche Sohn des Johann Schrammel, gewesener Bauer in Hörmanns Nr. 44 und noch im Leben, und der Katharina dessen Ehegattin eine geborene deß Mathias Perzi (Perzy) zu Haugschlag selig (sic!).

  • und den Taufeintrag von Kaspar Schrammel, er wurde am 6. Jänner 1811 in der Pfarre Litschau getauft, sein Geburtsort Hörmanns Nr. 44; Vater: Johann Schrammel, Bauer; Mutter: Katharina geb. Perzy [10].

Johann und Katharina Schrammel kauften den Grund Hörmanns Nr. 44 um 2.300 Gulden von Franz und Maria Anna Lauscher am 15. November 1810 [11].

Jetzt galt es, den Trauungseintrag der Eltern von Kapsar Schrammel zu finden.

Damals fanden die Trauungen meist in der zuständigen Pfarre der Braut statt, Katharina Perzy war von Haugschlag.
Tatsächlich wurden Johann Schrammel von Reitzenschlag Nr. 2 und Katharina Perzy in der Pfarre Haugschlag am 27. Februar 1810 getraut [12].
Da die Trauung in die Zeit der minimalistischen Kirchenbucheinträge – bedingt durch die Verwaltungsreform der katholischen Kirche in Österreich durch Josef II. fiel, gibt es auch in diesem Trauungseintrag keinen Hinweis zu den Eltern von Johann.

Johann Schrammel, ledigen Stands, kaufte von Josef und Elisabeth Seidl den Grund Reitzenschlag Nr. 2 um 900 Gulden am 09. Juli 1804 [13].

Zum Glück trug der Pfarrer von Litschau in das Litschauer Trauungsbuch die Entlassung zur Trauung in die Pfarre Haugschlag ein:
Johann Schrammel Bauer zu Reitzenschlag, l.St. kath: Religion alt des Simon Schrammel, Bauers aus der Saaß, und der Magdalena, geborene Hammerschmidin ehelicher Sohn, ist mit seiner Braut Katharina Pertzi, l.St. kath: Religion alt Jahr, des Mathias Pertzi, Bauers zu Haugschlag, und der Elisabeth, geborene Appel, eheliche Tochter, den 2ten, 4ten und 11ten Februar 1810 in der hiesigen Pfarrkirche ordentlich verkündt und in die Pfarre Haugschlag zur Trauung entlassen worden [14].

Wirklich ein Glück, da ich nun die Eltern von Johann wusste, Simon Schrammel, Bauer in der Saaß und Magdalena geb. Hammerschmidt – hier gibt es allerdings zur obigen Graphik aus der Diplomarbeit von Jacqueline Saner eine Abweichung, in dieser ist Matthias Schramel, ein Weber als Vater von Johann angegeben, ohne weitere Angaben.

Mit den Namen der Eltern war es fast leicht, den Taufeintrag von Johann Schrammel in den Taufbüchern der Pfarre Litschau zu finden:

Johann Schrammel wurde am 22. Mai 1783 getauft [15].
Angaben im Taufbuch:
Joannes fil. leg. (ehelicher Sohn), Geburtsort Saaß Nr. 10 (war später Nr. 23)
Eltern: Simon Schrammel et Magdalena Hammerschmidin nata (geborene).

Von der Taufe zur Trauung der Eltern…. schön langsam wurde es spannend, die mögliche Verwandschaft festzustellen!

Die Trauung der Eltern von Johann fand am 22. Jänner 1765 statt:
Simon Schrammel, ehelicher Sohn des Matthias Schrammel und dessen Ehefrau Magdalena von Hörmanns und Magdalena, eheliche Tochter des Johann Georg Hammerschmid und dessen Ehefrau Elisabeth von Schlag wurden in der Pfarre Litschau getraut [16].

Simon Schrammel wurde am 16. Oktober 1735 als ehelicher Sohn des Matthias Schrammel und dessen Ehefrau Magdalena von Hörmanns getauft [17].

Lt. Inventurprokoll vom verstorbenen Vater Matthias († 11. April 1764) hatte Simon fünf Geschwister [18]:

  1. Johannes Michael * 05.09.1734; verheiratet mit Magdalena Katzenbeisser von Hörmanns
    er kaufte um 30 Gulden von seiner verwitweten Mutter Hörmanns Nr. 20 (Grundbuch Fol. 108v) am 13. Mai 1766 [19].
  2. Magdalena * 22.07.1739; verheiratet mit Lorenz Frühwirth von Hörmanns
  3. Anna Maria * 23.06.1742; verheiratet mit Andreas Paindl von Hörmanns; 2. Ehe mit Johannes Mittelmayr von Haugschlag
  4. Johann Georg * 16.04.1744; verheiratet mit Juliana Zimmermann von Haugschlag
  5. Eva * 06.09.1745; verheiratet mit Paul Puchsbaum von Hörmanns

Simon Schrammel kaufte Saaß Nr. 10 (später Nr. 23) um 130 Gulden von seiner verwitweten Mutter am 08. Jänner 1765 [20].

Jetzt fehlte in meiner Recherche nur(!) noch „der“ wichtige Eintrag, um die Verbindung bzw. meine Verwandtschaft zu belegen, nämlich der Trauungseintrag von Matthias und Magdalena Schrammel!

Es gibt einen Eintrag im Trauungsbuch vom 10. November 1733, da wurden Matthias Schrammel, ehelicher Sohn des Andreas Schrammel und der Maria von Hörmanns und Eva, eheliche Tochter des Johann Steiner und der Regina von Schandachen getraut [21]. Eva ist nicht Magdalena – das machte mich ratlos …

Die Taufe von Matthias Schrammel hatte ich bereits, er wurde am 22. Februar 1711 getauft, Eltern Andrea Schrämel ux. (verheiratet) Maria ex (von ) Hörmans [22].

Ich habe die Taufen zwischen 1699 und 1719 der Pfarre Litschau Taufbuch 01/02 (1672-1724) nach Taufeinträgen mit Eltern Johann und Regina Steiner von Schandachen durgesehen und folgende gefunden, die erste Taufe im Jahr 1708:

  1. Andreas * 30.11.1708
  2. Magdalena * 09.07.1710 [23]
  3. Paul * 23.01.1712
  4. Johann Michael *  17.09.1713
  5. Simon * 20.10.1715
  6. Maria * Juli 1717
  7. Franz Paul * 25.03.1719

Es gibt keinen Taufeintrag für Eva Steiner, allerdings einen für Magdalena Steiner mit den Eltern Johann und Regina Steiner von Schandachen.

Hat sich der Matrikenschreiber mit dem Vornamen der Braut im Trauungseintrag „vertan“ ?

Ich gab nicht auf, Heiratsprotokoll gibt es keines, ich fand allerdings ein Kaufprotokoll datiert mit 31. Dezember 1734:
Andreas Schrammel und seine Ehefrau Maria verkauften ihr Ganzlehen in Hörmanns (Hörmanns Nr. 20) an den Sohn Matthias Schrammel und dessen Ehefrau Magdalena um 30 Gulden [24].
Dieses Ganzlehen in Hörmanns übernahm Sohn Michael im Jahr 1766.

Weiter kauften Matthias und Magdalena Schrammel im Jahr 1745 ein grundt, Saaß genanth (Saaß Nr. 10 (später Nr. 23))
aus der Freyaign Waltung (Waldung) von der Hochgräffew gnadygg die Hoch und Wohl gebohrne Fraw Fraw Maria Antoniadeß Heyl: Römschen Reichs verwittibtem Gräfin von Khuefstein gebohrne Reichsgräfin von Rottal cum Appertinentys umb einem Khauff: Schilling zu Ain hundert dreÿßig guldten sage 130 Fl (Gulden) … [25].
Sohn Simon übernahm Haus und Grund in der Saaß im Jahr 1765.

Die Inventurabhandlung nach dem Ableben der Witwe Magdalena Schrammel fand am 10. März 1784 statt. Sie hinterließ ein Nettovermögen von 113 Gulden 32 Kreuzer und 2 Heller zur Verteilung an ihre Erben [26]:

  1. Michael Schrammel
  2. Simon Schrammel
  3. Magdalena Frühwirth(in)
  4. Anna Maria Mittelmayr(in)
  5. Eva Puchsbaum
  6. Georg Schrammel

Belegen die Kaufprotokolle bzw. Grundbucheinträge [27&28] und das Inventurprotokoll von Magdalena Schrammel meine Verwandtschaft mit den Schrammel Brüdern?

Ein bisschen glaube ich daran!

Quellen:

[1] Pfarre Litschau: Sterbebuch 03/01, 1651 – 1703, fol. 61, Bild 0061
[2] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/01, 1651 – 1703, fol. 124, Bild 0127
[3] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/02, 1672 – 1724, fol. 198, Bild 0206
[4] Jacqueline Saner: Die Gebrüder Schrammel, Werdegang einer musikalischen Familie und die Entwicklung eines Stilbegriffs; Diplomarbeit Universität Wien; 2013; S 70
[5] Pfarre 16., Neulerchenfeld: Taufbuch 01-20, 1849-1850, fol. 46, Bild 0046
[6] Pfarre 16., Altottakring: Taufbuch 01-09, 1849-1853, Bild 0288
[7] Pfarre 16., Altottakring: Trauungsbuch 02-07, 1850-1857, Bild 0139
[8] Pfarre Litschau: Sterbebuch 03/06, 1834-1854, fol. 30, Bils 0030
[9] Pfarre Litschau: Trauungsbuch 02/06, 1830-1859, fol. 27, Bild 0027
[10] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/06, 1809-1827, fol. 23, Bild 0024
[11] NÖLA HS Litschau BG Litschau 02/31, 1799-1823 Kaufprotokoll, fol. 245
[12] Pfarre Haugschlag: Trauungsbuch 2/01, 1783-1827, Bild 05-Trauung_0006
[13] NÖLA HS Litschau BG Litschau 02/31, 1799-1823 Kaufprotokoll, fol. 126v
[14] Pfarre Litschau: Trauungsbuch 02/04, 1784-1803, fol. 49, Bild 0049
[15] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/03, 1725-1783, fol. 236, Bild 0466
[16] Pfarre Litschau: Trauungsbuch 02/02, 1689-1769, fol.305, Bild 0316
[17] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/03, 1725-1783, fol. 37v, Bild 0074
[18] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/39, 1761-1778, Inventurprotokoll, Fol. 43ff
[19] NÖLA HS Litschau BG Litschau 02/29 1763-1779 Kaufprotokoll, fol. 48v
[20] NÖLA HS Litschau BG Litschau 02/29 1763-1779 Kaufprotokoll, fol. 34
[21] Pfarre Litschau: Trauungsbuch 02/02, 1689-1769, fol. 167, Bild 0174
[22] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/02, 1672-1725, fol. 239, Bild 0245
[23] Pfarre Litschau: Taufbuch 01/02, 1672-1725, fol. 237, Bild 0243
[24] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/28, 1732-1763, Kaufprotokoll, fol. 40
[25] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/28, 1732-1763, Kaufprotokoll, fol. 245ff
[26] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/40, 1779-1798, Inventurprotokoll, Fol. 83v
[27] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/03, 1726-1781, Grundbuch, fol. 108v (NÖLA B00366)
[28] NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/03, 1726-1781, Grundbuch, fol. 116 (NÖLA B00381)

Beitragsbild:

© Ingrid Schuster, 16.03.2023

Wien 17., Kalvarienberggasse 36, Gedenktafel mit zwei Porträtreliefs zur Erinnerung an die Brüder Johann Schrammel und Josef Schrammel
gestiftet von der Gesellschaft zur Hebung und Förderung der Wiener Volkskunst. Die feierliche Enthüllung fand am 31. Mai 1931 statt.

Quelle: Gedenktafel Johann und Josef Schrammel

Ausschnitte aus den Grundbüchern:
NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 02/03, 1726-1781, Grundbuch, fol. 108v und fol. 116
links Hörmanns Nr. 20, rechts Saaß Nr. 23

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert