30. September 2020

Frankenreith Nr. 7

Dieses Grundeigentum in Frankenreith ist seit 11 Generationen im Besitz der Familie Blauensteiner bzw. deren Nachkommen.
Um nach Frankenreith, einer Katastralgemeinde der Gemeinde Großgöttfritz im Bezirk Zwettl, zu gelangen biegt man von Pöggstall kommend bei Würnsdorf nach rechts Richtung Ottenschlag und fährt die Zwettler Straße (B36) bis Frankenreith. Von der Bundesstraße biegt man in den linker Hand gelegenen Ortsteil, gleich bei der Kapelle ist Frankenreith Nr. 7.

Dritte Behausung, ein Lehen

Für dieses Lehen wurde bis 1847 neben der Landsteuer auch Michaelis Dienst zwey achtl Schmalz oder in geld 2 Fl. (Florin) geleistet.

Anm.: Michaelitag ist der 29. September und galt früher als wichtiger Zins- und Abgabetag.

Frankenreith Nr. 7, 28.05.2015 © Privatarchiv Ingrid Schuster

Grundbesitzer im Überblick:
16.. – 1676Plabenstainer Michael
1676 – 1699Plabenstainer Simon (durch Übergabe)
1699 – 1700Plabenstainer Sabina Wittib (durch Inventur)
1700 – 1722Höretsmühlner Paul (durch Kauf)
1722 – 1731Höretsmühlnerin Maria (durch Inventur)
1731 – 1769Höretsmühlner Matthias (durch Kauf)
1769 – 1801Herezmühlner Josef Theresia uxor
1801 – 1829Trauner Martin (aus Rohrenreith) Theresia uxor (durch Kauf)
1829 – 1871Trauner Jakob (durch Kauf), Anna Maria uxor 1834
1871 – 1912Trauner Ignaz Anna Maria uxor (durch Kauf)
1912 – 1952Trauner Rupert und Maria (durch Kauf)
1952 – 1987Trauner Alois und Theresia (durch Übergabe)
1987 – ….Trauner Herbert und Getrude (durch Übergabe)
Quellen NÖLA, BG Zwettl und bev.gv.at:
HA Lamberg K 217 Rastenberg GB HS Niedergrünbach 1666
HS Niedergrünbach, BG Zwettl 06/05, 1706-1776, Grundbuch, fol. 218
HS Rastenberg & Niedergrünbach BG Gföhl 09/03, 1777-1847 Grundbuch fol. 152 (altes GB fol. 218)
BG Zwettl, Grundbuch Frankenreith, 1871-1988, fol. 267f; EZ 7, Gdb. Rastenberg über Niedergrünbach fol. 152 und 272f;
KG Frankenreith, GB Zwettl, Haus Nr. 7; Eingetragen in der Erbhöferolle von Frankenreith Bl. 5
BG Zwettl, Auszug aus dem Hauptbuch, KG Frankenreith, EZ 7 (24.07.2020)
Plabenstainer Michael

mein 9-facher Urgroßvater, ist im ältesten erhaltenen Grundbuch der Herrschaft Niedergrünbach von 1666 als Besitzer dieses Lehen angegeben, er diente „gen Kirchbergisch“ und leistete 11 Gulden Abgabe an Steÿr und Robodtgeldt.
Am 17. Jänner 1676 (NÖLA, HS Niedergrünbach, KG Krems 202/08, 1673–1699, fol. 32) übergab er den Besitz an seinen Sohn

Plabenstainer Simon

Hausÿbernamb Frankhenreith
Simon: deß Erbarn Michael Plabenstainer der Herrschaft Nidergruenbach angehörigen Vnterthanns zu Frankhenreith, eheleiblicher Sohn, ÿbernimbt Vom erstbesagten seinen Vattern sein Aigenthumbliches Hauß, so 1 ½ Lehen .. vmb ain Summa Gelts benenblichen P. 50 Fl-xr: 1. (50 Gulden, 1 Kreuzer) Reichsthaller leÿkhauff, …“ .
Simon wurde um 1646 geboren und heiratete am 16. Februar 1676 Sabina Raschbacher in der Pfarre Großgöttfritz. Er starb am 20. Juli 1699 und seine Witwe

Plabenstainer Sabina geb. Raschbacher

übernahm am 03. September 1699 das Eineinhalb-Lehen (NÖLA HS Göttfritz, KG Krems 202/20, 1698–1722, Inventurprotokoll, fol. 35f), Schätzwert 90 Gulden. Kurze Zeit später, am 3. Jänner 1700 verkaufte sie (NÖLA, HS Göttfritz, KG Krems 202/06, 1698–1768, Kaufprotokoll, fol. 9f) um 90 Gulden an ihren Schwiegersohn

Höretsmühlner Paul

Paul hatte Maria, die Tochter von Simon und Sabina Plabenstainer, am 2. Februar 1700 in der Pfarre Marbach am Walde geheiratet. Am 18. Februar 1722 ertrank er im kleinen Kamp nahe Roiten und seine Witwe

Höretsmühlnerin Maria geb. Plabenstainer

übernahm das Eineinhalb-Lehen (NÖLA, HS Rastenberg, KG Krems 202/20, 1698–1722, Inventurprotokoll, fol. 405ff), Schätzwert 150 Gulden.
Neun Jahre später, am 7. November 1731 verkaufte sie um 150 Gulden (NÖLA, HS Rastenberg, KG Krems 202/17, 1723–1733, Kaufprotokoll, fol. 335f) an ihren noch ledigen Sohn

Höretsmühlner Matthias und Catharina geb. Östringer

Matthias, geb. am 8. September 1704, heiratete am 20. November 1731 Catharina Östringer von Kleinnondorf in der Pfarre Großgöttfritz. Er starb am 25. Feburar 1778 und sein Sohn

Herezmühlner Josef und Theresia geb. Blauensteiner

übernahm das Lehen lt. Grundbuch (ein Kauf- bzw. Inventurprotokoll fehlt). Josef, geb. am 04. Februar 1741, heiratete Theresia Blauensteiner von Roiten am 07. November 1769 in der Pfarre Großgöttfritz. Er starb am 23. Februar 1817.
Im Jahr 1801 verkaufte er das Lehen an seinen Schwiegersohn

Trauner Martin und Theresia geb. Herezmühlner

Martin heiratete Theresia Herezmühlner am 17. November 1801 in der Pfarre Großgöttfritz. Martin Trauner starb am am 20. Mai 1851, seine Frau Theresia einige Monate vor ihm am 23. November 1850.
Bereits im Jahr 1829 verkaufte er an seinen noch ledigen Sohn

Franziszeischer Kataster 1823, VOMB, 151 Frankenreith

Parzellennr.: 4 Familienname, Vorname: Trauner Martin, Beruf: L (L = Lehner), Hausnr.: 7

Quelle: NÖLA, Franziszeischer Kataster, Mappen, FK Mappen OM 151
Trauner Jakob und Anna Maria geb. Traxler

Jakob, geboren am 18. Juli 1809 heiratete Anna Maria Traxler im Jahr 1834. Die beiden verkauften Haus und Grund im Oktober 1871 ihrem Sohn

Trauner Ignaz und Anna Maria geb. Wagner

Ignaz wurde am 16. Mai 1844 geboren, er heiratete am 27. Jänner 1874 Anna Maria Wagner in der Pfarre Großgöttfritz. Seine Frau starb im Dezember 1912, er lebte bis zu seinem Tod am 1. April 1922 im Ausgedinge.

Trauner Rupert und Maria geb. Schönhofer

kaufte die Liegenschaft am 16. November 1912 von seinen Eltern. Aufgrund des Ehevertrages erhielt seine Frau Maria geb. Schönhofer im Juni 1914 das Eigentumsrecht zur Hälfte. 1952 übergaben sie an ihren Sohn

Trauner Alois und Theresia geb. Wimmer

und seiner Frau Theresia geb. Wimmer, den beiden wurde aufgrund des Übergabevertrages das Eigentumsrecht je zur Hälfte im Juni 1952 einverleibt. Sohn

Trauner Herbert und Gertrude

geboren 1962, mein Cousin 9. Grades (einmal entfernt) – unsere gemeinsamen Vorfahren waren Michael und Susanna Blauensteiner, und seine Frau Gertrude erhielten das Eigentumsrecht je zur Hälfte aufgrund des Übergabevertrages vom 26. Juni 1987.

Avatar

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code