27. Oktober 2020

Taufeinträge

Schuster-Linie:

eine Schwester oder einen Bruder meines Urgroßvaters Josef Blauensteiner

Kürzlich fand ich die Parte meines Urgroßvaters und las ‚Bruder‘, ich wusste nicht, dass er eine Schwester oder einen Bruder hatte!

Ausschnitt aus der Parte meines Urgroßvaters, † 25. November 1939 in Wien

Mein Urgroßvater wurde als unehelicher Sohn der Anna Blauensteiner in Brugg geboren und in der Pfarre Döllersheim getauft.
Meine Suche nach einer Schwester oder einem Bruder in der Pfarre Döllserheim und in den umliegenden Pfarren war ergebnislos. Da mein Uropa und seine Mutter nach Wien gezogen waren versuchte ich es auch in den Taufbüchern der Pfarre Alservorstadt zwischen 1877 und 1895, konnte aber auch da keinen Eintrag entdecken.

Elisabeth Schuster geb. Bleßberger, verwitwete Schwaiger in Poggschlag
  • ihre Taufe war zwischen 1704 und 1710 (kein Sterbeeintrag vorhanden, daher keinerlei Hinweise auf ihr Alter!)
  • Elisabeth heiratete nach dem Tod ihres ersten Ehemann am 8. Juni 1734 Leopold Schuster, Pfarre Pöggstall Buch 02/04, 1712 – 1747, fol. 135:
    … mit Elisabetha deß Andreas Schwaiger seel von Pockhschlag, so bey Collnitz erforen hinterlasßenen Wittib
  • ihre Eltern waren lt. dem Trauungseintrag ihrer ersten Ehe mit Andreas Schwaiger Pfarre Pöggstall Buch 02/04, 1712 – 1747, fol. 98 am 11. Juli 1728:
    Mathias Plesberger von Öedlesberg Dorothea desßen Ehewürthin beede noch in Leben ehelich erzeigten Tochter.
  • im NÖLA gibt es Heiratsprotokolle der HS Pöggstall leider erst ab dem Jahr 1759
  • Matthias Bleßberger und Dorothea geb. Lagler hatten am 09. Juni 1705 geheiratet, das erste Kind Maria Magdalena wurde am 08. Juli 1706 getauft, weitere Kinder waren Gertrud * 1708, Johann Peter * 1710, Andreas * 1712 und Anna Maria * 1715.
  • Maria Magdalena und Elisabeth werden nicht in den Inventurprotokollen von Matthias Bleßberger und Dorothea geb. Lagler erwähnt: Gerthraudt 23, Peter 20, Maria 18 und Andreas 15 Jahr alt
    NÖLA, HS Pöggstall, KG Krems 173/88, fol. 302 bzw. KG Krems 173/89, fol. 473
Josef Maurer, Viehhirte in Eppenberg, Gloden und Kornberg
  • seine Taufe errechnet von den Altersangaben im Trauungs- bzw. Sterbeeintrag zwischen 1752 und 1768
  • seine Eltern waren lt. seinem Sterbeeintrag Pfarre Großreinprechts Buch 03/04, 1784 – 1855, fol. 17, am
    11. September 1809:
    Vater Joseph Maurer Hirt von Rondon (Rabenthan), Pfa Arbesbach; Mutter Elisabeth
  • im NÖLA ist kein Heiratsprotokoll in den Grundherrschaft Rappottenstein und Hartenstein auffindbar!
  • Taufpate bei den Kindern war immer Pruner Paul aus Eppenberg, leider keine brauchbare Spur
  • sein Sohn Paul hatte die Einwilligung der HS Rappottenstein für seine Trauung, ebenso die Tochter Anna Maria
  • ich habe bereits an die 70 Pfarren im Waldviertel im Umkreis von „Rabenthan“ zwischen 1750 und 1768 durchgesehen, entweder andere Eltern, der Vater Bauer, in der gleichen Pfarre getraut, oder im Kindesalter verstorben.
  • und bis jetzt konnte ich in keiner Pfarre eine Trauung eines Viehhirten Josef Maurer mit einer Elisabeth entdecken!
Anna Maria Fichtinger geb. Ridler in Endlas
  • ihr Taufe errechnet von der Altersangaben im Sterbeeintrag ca. 1747
  • ihr Vater Johannes Georg Ridler war Viehhirte und wechselte deshalb berufsbedingt sehr oft den Wohnort. Das macht es besonders schwierig, die Familie zu verfolgen!
  • ihre Schwester Maria Elisabeth wurde am 11. März 1743 in Rappoltschlag geboren, ihr Bruder Mathäus am
    11. Oktober 1747 in Lugendorf, beide getauft in der Pfarre Sallingberg.
  • die Taufen der in ihrem Abhandlungsprotokoll erwähnten Schwestern Franziska und Katharina konnte ich ebenso nicht finden (NÖLA, HS Ottenschlag 06/19, Fol. 13f):
    Über den Tod der zu Endlas am 4. Xber 1829 verst. A.M. Fichtinger.
    Joseph Kellner aus der Weyrermühle, Schwiegersohn der verstorbenen A.M. Fichtinger gibt an ….
    Schwiegermutter 82 Jahr, keine Kinder als mein Weib MAnna bey 50 Jahr und eine 2te Tochter Theresia bey 60 Jahr, der Sohn Johann Halter in Pfaffings und die beyden Schwestern Franziska und Katharina bey sich hat.

    Sie hat bereits 30 Jahr im Halterhaus zu Endlas gelebt, weil ihr Mann dort früher Viehhirt war. … 21. Xber 1829
  • ich habe ich bereits in den Pfarren Sallingberg, Ottenschlag, Grafenschlag, Traunstein und Großnondorf gesucht.
Anna Maria Zimmermann geb. Sabeck in Hörmanns
  • ihre Taufe errechnet von den Altersangaben im Trauungs- bzw. Sterbeeintrag zwischen 1747 und 1760
  • ihre Eltern waren lt. NÖLA, HS Litschau, BG Litschau 2/20, Heiratsprotokoll, fol. 106f vom 8. Oktober 1786:
    des seel. Leopold Sabeck, Magdalena uxor. noch im Leben ehel. Tochter
  • Namensschreibweise: Zabek, Sabeck, Szabeck, Zachbeck, Zachbäck, möglicherweise tschechisch auch Čapek.
  • ich habe bereits erfolglos die Taufbücher der Pfarren Litschau, Heidenreichstein, Kautzen, Eisgarn, Eggern, sowie die Taufbücher im Archiv Trebon der um Litschau und Haugschlag umliegenden Pfarren durchgeschaut.

Pippersteiner-Linie:

Anton Lechner, Salz- und Fleisch-Kontrollor in Drösing und Stopfenreuth
  • seine Taufe errechnet von der Altersangabe im Sterbeeintrag ca. 1711
  • seine Eltern waren lt. dem Trauungseintrag Pfarre Dürnkrut Buch 02/02, 1705 – 1761, fol. 95, am 11. Juli 1752:
    Mathia Lechner pistoris quondam ad s(anc)to Hÿpolitum, et Barbara uxoris filius
  • bei ad s(anc)to Hÿpolitum handelt es sich um St. Pölten, in dieser Pfarre sind keine Taufen mit Eltern Mathias und Barbara Lechner eingetragen, auch keine Trauung oder Sterbeeinträge der Eltern
  • für einen Bäcker Mathias Lechner finden sich keine Akten im Stadtarchiv St. Pölten oder im NÖLA.
    Im Bäckerzunftbuch im Stadtarchiv St. Pölten gibt es einen Matthias Lechner aus Mals (Vinschgau, Südtirol), diese Fährte war bisher unergiebig.
Josef Ottmanský, zunächst Schuster, später Lehrer in Krepitz (Křepice)
  • seine Taufe errechnet von der Altersangabe im Sterbeeintrag ca. 1723
  • lt. der Schulchronik der Gemeinde Krepitz 1881/158/693/1, Seite 39:
    im Jahre 1750 nahm die Gemeinde einen hierorths ansässigen Chalupner (Häusler), Schuhmacher Josef Ottmansky, Lehrerssohn von Tellnitz, auf, der die Jugend in seiner Grundchalupen N 4 unterrichtete.
  • Lehrer in Telnitz war Rudolf Ottmanský, verheiratet in erster Ehe mit Anna, die Eltern von Josef.
  • Rudolf Ottmanský war Lehrer in Weimisslitz, Krepitz und schließlich in Telnitz.
  • In der Pfarre Auerschitz entdeckte ich die Taufe der Tochter Apollonia am 7. Februar 1721, die erste Taufe in der Pfarre Weimisslitz vom Sohn Wenzel war am 21. Jänner 1726.
  • Wo Rudolf und Anna Ottmanský zwischen Feburar 1721 und Jänner 1726 waren konnte ich nicht feststellen.
    In dieser Zeit wurden der Sohn Josef um 1723 und die Tochter Anna um 1725 geboren.
  • Ich habe bereits in allen Pfarren rund um Weimisslitz, Krepitz und Telnitz den Taufeintrag gesucht.
Thomas Wisudil, Überführer über die March und Hofstatt Besitzer in Dürnkrut
  • seine Taufe errechnet von der Altersangabe im Sterbeeintrag ca. 1697
  • seine Eltern waren lt. Trauungseintrag Pfarre Dürnkrut Buch 02/02, 1705 – 1761, fol. 46-47, am 07. Februar 1730:
    f:l: Laurentÿ Wicolszi pic def: gewester Überführer beÿ gnediger Herrschaft alhier ux. eius Barbara adhuc in vivis
  • Namensschreibweise: Wicolszi, Wisodill, Wißodiel, Wissodill, Wiscutcill, Wisudil.
  • kam die Familie Wisudil möglicherweise aus der Slowakei?

Abkürzungen:
seel(ig) verstorben
fol(io) Buchseite
NÖLA Niederösterreichisches Landesarchiv
HS Herrschaft, Grundherrschaft
BG Bezirksgericht
KG Kreisgericht

Avatar

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code