30. September 2020

Saaß Nr. 20

Dieser Grundbesitz in Saaß war 5 Generationen lang von 1748-1881 im Eigentum der Familie Gabler und deren Nachkommen.
Saaß, eine Katastralgemeinde der Gemeinde Litschau im Bezirk Gmünd, ist eine Streusiedlung, das Haus Saaß Nr. 20 habe ich lange gesucht – und schlussendlich gefunden.

(Wald-) Hütte, Viertellehnerhaus

An heundt zu Endt pechundten (bekundeten) dato und Jahr (30. Juni 1748) Verkaufft Ihro Hochgräffew gnadygg die Hoch und Wohl gebohrne Fraw Fraw Maria Antoniadeß Heyl: Römschen Reichs verwittibtem Gräfin von Khuefstein gebohrne Reichsgräfin von Rottal cum Appertinentys aus Ihro Freyaign Waltung (Waldung), ein grundt, Saaß genanth, wi diser grundt der ordtnung nach ausgezaigt undt mit Veldt Stainern aus gemarchet (vermessen) worden, dem Erbahren Lorenz Gapler, Theresia dessen Ehewürthin von Hörmans umb einem Khauff: Schilling zu Ain hundert fünff und viertzig guldten Sage 145 Fl (Gulden)

NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/28 1732-1763 Kaufprotokoll, fol. 298

Grundbesitzer im Überblick:
…. – 1748Maria Antonia, verw. Gräfin von Kuefstein, geborene von Rottal
1748 – 1768Gapler Lorenz Theresia uxor. (Kauf)
1768 – 1788Gabler(in) Theresia Wittib (Inventur)
1788 – 1805Gabler Michael Barbara ux. (Kauf)
1805 – 1827Gabler Josef Anna Maria ux. (Kauf)
1827 – 1855Gabler Matthias Josefa ux. (Kauf)
1855 – 1881Perzi Matthias Juliana uxor (Kauf)
1881 – 1882Schlosser Wenzel
1882 – 1892Wobornik Johann Theresia (einverleibt)
1894Wobornik Theresia, Witwe (einverleibt)
1894 – 1930Kössner Ignaz und Wobornik Theresia (Heirat)
1930 – 1971Mader Hermann und Koller Pauline (Kauf)
1971 – 2008Hemelmayr Herbert und Monika (Kauf)
2008Hemelmayr Elisabeth und Stöckl Ulrich (Schenkung)
Quellen NÖLA:
HS Litschau BG Litschau 2/3 1726 – 1781 Haus und Überlandgrundbuch, fol. 124
HS Litschau BG Litschau 2/4 1781 – 1821 Häusergrundbuch, fol. 201 (altes GB f. 124)
HS Litschau BG Litschau 2/7 1822 – 1882 Häusergrundbuch, fol. 666 (altes GB f. 201)
BG Gmünd, Grundbuch Schandachen mit Saass, 1869 – 1990; EZ 23, KG Saass, GB Litschau, Haus Nr. 20 (altes GB f. 666);
Erbhof, eingetragen in die Erbhöferolle von Schandachen mit Saass Bl. 13, 21. Juni 1940
BG Gmünd, Auszug aus dem Hauptbuch, KG Hörmanns, EZ 21 (06.09.2020)
Gabler Lorenz und Theresia geb. Redl

Lorenz, mein 5-facher Urgroßvater, wurde am 2. August 1719 in Hörmanns geboren. Er war der Sohn von Paul und Barbara Gabler, Müller der Gablermühle in Hörmanns. Lorenz heiratete Theresia Redl, Tochter des Jägers Josef Redl von Rottal, am 5. Oktober 1745 in der Pfarre Litschau. Die beiden kauften am 30. Juni 1748 um 145 Gulden diesen Grund (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/28 1732-1763 Kaufprotokoll, fol. 298). Lorenz starb im Dezember 1768 und seiner Witwe

Gabler Theresia, Wittib (Witwe)

wurde der Grund mit einem Schätzwert von 145 Gulden am 21. Dezember 1768 übertragen (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/39, 1761-1778, Inventurprotokoll, fol. 96ff). Thersia Gabler starb 77 jährigen am 5. Jänner 1803 einen jähen Tod (Herzschluß).
Schon am 13. August 1788 verkaufte sie um 225 Gulden die „mit No. 12 conscribirte Waldhütten“ (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/30 1780-1798, Kaufprotokoll, fol. 154f) ihrem Sohn

Gabler Michael und Barbara geb. Zimmermann

Michael wurde am 24. September 1761 in Saaß geboren. Er heiratete Barbara Zimmermann, eine Bauerntochter von Saaß Nr. 22, am 18. Oktober 1782  in der Pfarre Litschau. Barbara Gabler starb am 12. Jänner 1819, Michael, verwittibter Ausnehmer in der Saaß, am 18. Februar 1836.
Bereits am 01. Mai 1805 verkauften die beiden um 400 Gulden diesen Grund mit der geänderten Konskriptionsnummer – nun 20 (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/31 1799-1823, Kaufprotokoll, fol. 140) ihrem Sohn

Gabler Josef und Anna Maria geb. Apfelthaler

Josef wurde am 11. März 1783 in Saaß geboren. Er heiratete Anna Maria Apfelthaler, Zimmermeistertochter aus Schönau, am 18. Juni 1805  in der Pfarre Litschau. Ihr Vater Philipp Apfelthaler, von Beruf ein Zimmermann, bot beim Hauskauf an, bei dem baufälligen Haus die nötigen Zimmermannsarbeiten unentgeltlich zu übernehmen. Anna Maria starb verwitwet am 4. Jänner 1853 in Saaß Nr. 20.
Josef und Anna Maria Gabler verkauften an ihren Sohn

Franziszeischer Kataster 1817 – 1827, VOMB, 613 Schandachen/Saaß

Parzellennr.: 7 Familienname, Vorname: Gabler Josef, Beruf: B (Bauer), Hausnr.: 20

Quelle: NÖLA, Franziszeischer Kataster, Mappen, FK Mappen OM 613
Gabler Matthias und Josefa geb. Koller

am 19. Dezember 1827 um 300 Gulden (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/32 1824-1843, Kaufprotokoll, fol. 67). Matthias wurde am 31. August 1808 in Saaß Nr. 20 geboren, er heiratete Josefa Koller, eine Bauerntochter von Saaß Nr. 17, am 8. Februar 1831  in der Pfarre Litschau. Josefa starb am 16. März 1833, in ihrem Inventurprotokoll (NÖLA HS Litschau BG Litschau 2/43 1819-1834 Inventurprotokoll, fol. 406) wurde der Schätzwert des Viertellehens mit 300 Gulden angegeben.

Perzi Matthias und Juliana geb. Gabler, später Katharina geb. N.N.

Am 3. November 1855 verkaufte Matthias Gabler Saaß Nr. 20 an seinen angehenden Schwiegersohn Matthias Perzi, ein Bauernsohn von Haugschlag Nr. 3. Matthias heiratete die Tochter von Matthias und Katharina Gabler, Juliana Gabler am 20. November 1855 in der Pfarre Litschau. Juliana Perzi starb 52 jährig am 21. April 1887 in Saaß Nr. 27, Matthias Perzi starb als Pfründner im Armenhaus in Litschau Vorstadt am 25. April 1900.

Schlosser Wenzel

kaufte die Liegenschaft am 4. August 1881.

Wobornik Johann und Theresia geb. Zimmermann

Johann Wobornik wurde der Grundbesitz am 23. April 1882 einverleibt. Nach der Trauung am 8. August 1887 mit Theresia Zimmermann in der Pfarre Litschau wurde Theresia eine Hälfte (Wert 203 Gulden) am 19. August 1892 einverleibt.
Johann Wobornik stammte aus Tieberschlag (Lomy), Pfarre Hosterschlag (Člunek) in Böhmen, Theresia Zimmermann war Dienstmagd in Saaß Nr. 20.

Wobornik Theresia, Witwe

Johann Wobornik war am 17. September 1893 in Saaß Nr. 20 verstorben. Infolge der Einantwortung vom 29. Mai 1894 wurde der Witwe Theresia Wobornik die gesamte Liegenschaft am 27. Juni 1894 einverleibt.

Kössner Ignaz und Theresia, verw. Wobornik

Anlässlich der Eheschließung am 29. April 1894 von Ignaz Kössner, ein Bauernsohn von Saaß Nr. 7, mit der verwitweten Theresia Wobornik wurde Ignaz Kössner die Hälfte des Eigentums an dem Grundbesitz am 7. Juli 1894 einverleibt.

Mader Hermann und Pauline geb. Koller

Mader Hermann, ein Bauernsohn von Saaß Nr. 6, heiratete Pauline Koller, eine Bauerntochter von Saaß Nr. 8 und Enkeltochter von Johann und Theresia Wobornik, in der Pfarre Litschau am 5. Februar 1929. Mit dem Übergabevertrag vom 27. November 1929 wurde das Eigentumsrecht je zur Hälfte am 1. Februar 1930 einverleibt.
Hermann Mader starb am 29. Dezember 1975 in Thaures, seine Frau Pauline am 22. Juni 1994 in Gmünd.

Hemelmayr Herbert und Renz Susanne

Aufgrund des Kaufvertrages vom 7. Feburar 1966 wurde das Eigentumsrecht je zur Hälfte, am 4. Juli 1972 wurde infolge der Veräußerung durch Susanne Renz ihr halber Anteil Herbert Hemelmayr einverleibt. Er starb 89 jährig in Puchenau bei Linz (OÖ) im Jahr 2018.

Hemelmayr Monika

geboren 1959, erhielt durch die Heirat mit Herbert Hemelmayr das Eigentumsrecht.
Mit einem Schenkungsvertrag vom 3. November 2008 ging zunächst je ein Viertel, sowie das Eigentumsrecht an

Hemelmayr Elisabeth und Stöckl Ulrich

mit einem weiteren Schenkungsvertrag vom 8. Juli 2019 je ein weiteres Viertel und das Eigentumsrecht mit Belastungs- und Veräußerungsverbot an Elisabeth Hemelmayr und Ulrich Stöckl.

Beitragsbilder:
Saaß Nr. 20, 27.05.2015 © Privatarchiv Ingrid Schuster

Avatar

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code