29. Juli 2021

Oberthumling Nr. 2

Oberthumling Nr. 2 gehört zur Katastralgemeinde Thumling in der Gemeinde Martinsberg im Bezirk Zwettl, von Walpersdorf in Richtung Thumling auf der L7202 kommend das erste Haus rechter Hand.

Oberthumling Nr. 2 war ein Ganzlehen im Amt Loitzenreith, in der Theresianischen Fassion von 1751 wurde das Haus, ein Zinszimmer, die dazugehörigen Äcker, Wiesen und Waldung, sowie ein Graß-Stadl beÿ dem Haus (Heustadl) auf einen Wert von 163 Gulden 45 Kreuzer geschätzt, Haus-Gewerb „ein Bauer“ (Hft. St: Martinsberg, Grundbuch Fol. 86, Dörffl Ober Thumling, Loÿzenreütter Ambts, Georg Diezl, Fol. 156-157).

Im Winckhl (Im Winkel)

von einem Gantz Lehen mit
13 Tagw. ackher vnd 6 Tagw.
wisen, 2 Tagw. Holzstatt
sambt 1/2 Tagw. Krautgärtl
dient jährlich zu Michaeli 17 Kreuzer
Ochsen geld 3 Kreuzer 2 Pfennige
Käßgeld 6 Kreuzer
Landtsteür 2 Gulden 30 Kreuzer
(in Summe) 2 Gulden 56 Kreuzer 2 Pfennige

Die Bezeichnung Im Winckhl findet man erstmals im Grundbuch von 1710–1740.

KG Krems 085/02, 1741–1762, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 86

Grundbesitzer im Überblick:
16.. – 1650Strasßer Veitt Barbara vxor [lutherisch, neubekehrt]
1650 – 1652Strasßer Veitt Margaretha vxor, verw. Reißinger [lutherisch, neubekehrt]; [beide ca. 1652 abgewandert]
1652 – 1662Lüdl Gregor Barbara vxor
1663 – 1679Lüdl Gregor Susanna vxor, verw. Schröckenfux (durch Heirat, 14. Oktober 1663)
1679 – 1717Grueber Sebastian Susanna vxor, verw. Lidl (durch Heirat, 21. November 1679)
1717 – 1718Grueber Sebastian, Wittiber
1718 – 1728Grueber Sebastian Anna Maria uxor, geb. Böhm (durch Heirat, 08. Februar 1718)
1728 Grueber Anna Maria, Wittib (durch Inventur, 13. April 1728)
1728 – 1766Diezel Geörg und Anna Maria, verw. Grueber (durch Heirat, 07. April 1728)
1766 – 1774Vorlauffer Hanß Georg Theresia uxor, geb. Hofer (durch Kauf, Juni 1766)
1774 Vorlauffer Hanß alleine (durch Inventur, 19. April 1774)
1774 – 1797Vorlauffer Hanß Elisabeth, geb. Gierer (durch Heirat, 04. Juli 1774)
1798 Vorlauffer Elisabeth alleine (durch Inventur, 20. Februar 1798)
1798 – 1824Permoser Mathias und Elisabeth, verw. Vorlauffer (durch Heirat, 13. Juni 1798)
1824 – 1830Scherb Georg Maria Anna, geb. Schuster (durch Kauf, 26. Oktober 1824)
1830 – 1833Weixlbaum Michael Barbara (durch Kauf, 08. Juli 1830)
1833 – 1836Bock Johann, l.St. (durch Kauf, 23. August 1833)
1836 – 1868Bock Johann Waldburga, geb. Braunsteiner (durch Heirat, 05. Juli 1836)
1868 – 1875Bock Walburga, Witwe (durch Einantwortung, 09. Februar 1868)
1875 – 1909Bock Johann und Barbara, geb. Grudl (durch Kauf, 20. Mai 1875)
1909 – 1940Bock Johann und Maria, geb. Schuster (durch Kauf und Übergabe, 05. November 1909)
1940 – 1952Bock Johann, Witwer (durch Einantwortung, 10. Februar 1940)
1952 – 1993Hackl Johann und Maria, geb. Bock (durch Übergabe, 18. Jänner 1950)
1993Hackl Johann (durch Übergabe, 10. August 1993)
Quellen NÖLABG Zwettl und bev.gv.at:
KG Krems 173/013, 1628 – 1683, Grundbuch Hft. Pöggstall, Fol. 413v
KG Krems 173/014, 1681 – 1711, Grundbuch Hft. Pöggstall, Fol. 417v
KG Krems 085/01, 1710–1740, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 43 „Im Winckhel“
KG Krems 085/02, 1741–1762, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 86 „Im Winckhl“
KG Krems 085/03, 1763–1806, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 47 „Im Winckhl“
BG Ottenschlag 05/01, Grundbuch Hft. Martinsberg, 1807–1880, Fol. 103; EZ 9, Nr. 4 „Im Winkel“
BG Zwettl, Grundbuch Thumling, 1884 – 1990, fol. 339/9; EZ 9, KG Thumling, GB Ottenschlag, Haus Nr. 2 /: Gutenbrunn 103 :/
Erbhof, eingetragen in die Erbhöferolle von Ulrichschlag Bl. 17; Katastralzahl 11, 13 (Ausgedinge)
BG Zwettl, Auszug aus dem Hauptbuch, KG Thumling, EZ 9 Thumling  2 (21.12.2020)
Anm.: Namensschreibweisen lt. Grundbücher, Familienname der Ehefrau kursiv, da nicht angeführt
Strasßer Veitt und Barbara, später Margaretha verw. Reißinger

Veitt und Barbara Strasßer (Strasser) waren die ersten eingetragenen Grundbesitzer lt. Grundbuch 1628–1683.
Barbara Strasser dürfte Anfang 1650 verstorben sein, ihr Witwer Veith Strasser heiratete am 12. Juni 1650 Margaretha Reißinger, Witwe von der Pulvermühle, in der Pfarre Martinsberg, sie wurde nicht ins Grundbuch eingetragen.
Beide waren von Lutherischem Glauben und wurden 1652 neubekehrt. Um 1652 verließen sie Thumling und zogen nach Wustendorf in Franken zum Stiefsohn bzw. ihrem Sohn aus 1. Ehe Johann Moser (ebenfalls von Lutherischem Glauben). [1]

Lüdl Gregor und Barbara, später Susanna verw. Schröckhenfux

Gregor und Barbara Lüdl (Lidl) übernahmen dieses Ganzlehen um 1652, ein Kaufprotokoll fehlt im Niederösterreichischen Landesarchiv (NÖLA). Barbara Lidl verstarb am 12. Dezember 1662, ihr Witwer Gregor Lidl heiratete die verwitwete Susanna Schröckhenfux (Schröckenfux) am 14. Oktober 1663 in der Pfarre Martinsberg, sie wurde nicht ins Grundbuch eingetragen.
Gregor Lidl starb im Herbst 1679, sein Inventurvertrag wurde am 4. Oktober 1679 geschrieben. [2]
Die Witwe Susanna Lidl heiratete

Grueber Sebastian und Susanna verw. Lidl

Sebastian Grueber (Gruber), geboren am 20. Jänner 1650 in Walpersdorf und ein Bauernsohn von Oberthumling Nr. 1, am 21. November 1679 in der Pfarre Martinsberg. Mit der Heirat übernahm er die Hälfte des Ganzlehens.
Susanna Gruber starb 91 jährig am 29. März 1717, ein Inventurprotokoll fehlt im NÖLA, das Lehen übernahm

Grueber Sebastian, Wittiber

der Witwer Sebastian Gruber lt. Grundbuch 1710–1740 mit 8 Kindern. Der verwitwete Sebastian Gruber heiratete

Grueber Sebastian, verw. und Anna Maria geb. Behm

Anna Maria Behm (Böhm), eine Bauerntochter von Oberthumling Nr. 4, am 08. Februar 1718 in der Pfarre Martinsberg.
Er starb 84 jährig am 13. Jänner 1728 in Oberthumbling. In seinem Inventurvetrag vom 13. April 1728 wurden Haus und die dazugehörigen Tagwerke an Äcker und Wiesen auf 150 Gulden geschätzt, sein Nettovermögen 186 Gulden 53 Kreuzer [3], weiters sind 2 eheliche Kinder als Erben angeführt, Catharina (aus seiner 1. Ehe), verehelicht mit Georg Weinhart von Hundsbach (und kurze Zeit Grundbesitzer von Unterthumling Nr. 6) und Magdalena aus dieser Ehe, 9 Jahre alt – und Geörg Diezel als künfftiger Hauß- und Ehewirth.
Die Witwe Anna Maria Gruber heiratete

Diezel Geörg und Anna Maria, verw. Grueber

Georg Diezel (Ditzel), einen Müllerssohn von der Brennmühle, am 07. April 1728 in der Pfarre Martinsberg. Das einzige gemeinsame Kind, Joseph Ditzel starb 3 jährig am 12. September 1737.
Georg Dietzl starb 65 jährig am 29. März 1766, in seiner Inventur vom 19. Juni 1766 wurde das Haus, Äcker und Wiesen auf 150 Gulden geschätzt, sein Nettovermögen betrug 189 Gulden 35 Kreuzer. [4]
Die Witwe Anna Maria Ditzel verkaufte im Juni 1766 dieses Lehen an

Vorlauffer Hanß Georg und Theresia geb. Hofer, später Elisabeth geb. Gierer

Hanß Georg und Theresia Vorlauffer (Vorlaufer) um 150 Gulden lt. Grundbuch 1763–1806, ein Kaufprotokoll fehlt im NÖLA.
Im Heiratsprotokoll brachte der Bräutigam Hanß Georg Vorlaufer von Grub das Lehen in die Ehe, die Braut Theresia Hofer, von Holzwiese, ihrerseits 100 Gulden [5], die Trauung fand in der Pfarre Martinsberg am 19. Mai 1766 statt.
Theresia Vorlaufer starb wenige Tage nach der Geburt des Sohnes Johannes im Alter von 30 Jahren am 01. Jänner 1774, der Säugling starb einen Tag nach der Geburt am 20. Dezember 1773. In ihrer Inventur vom 19. April 1774 wurde das Lehen auf 200 Gulden geschätzt. [6]
Der Witwer Georg Vorlaufer heiratete Elisabeth Gierer von Loitzenreith am 04. Juli 1774 in der Pfarre Martinsberg.
Er starb am 08. April 1797 62 jährig an Krebs in Oberthumling Nr. 4. In seiner Inventur vom 20. Februar 1798 wird die Ganzlehenbehausung Nro. 4 samt dazugehörigen Äcker und Wiesen auf 600 Gulden geschätzt, sein Nettovermögen 684 Gulden 3 Kreuzer. [7]
Die Witwe Elisabeth Vorlaufer heiratete

Permoser Mathias und Elisabeth verw. Vorlaufer

Mathias Permoser von Oed am 03. Juli 1798 in der Pfarre Martinsberg, die Witwe brachte das Ganzlehen in die Ehe, der Bräutigam 300 Gulden. [8]
Die beiden verkauften am 26. Oktober 1824 an

Franziszeischer Kataster 1823, VOMB, 715 Thumling

Parzellennr.: 11 Familienname, Vorname: Permoser Mathias, Beruf: B (B = Bauer), Hausnr.: 4 (heute Nr. 2)

Quelle: NÖLA, Franziszeischer Kataster, Mappen, FK Mappen OM 715
Scherb Georg und Maria Anna geb. Schuster

Georg Scherb, geboren am 01. April 1805 in Gottsdorf, um 800 Gulden – sein Vater vertrat ihn beim Kaufvertrag. [9]
Georg Scherb hatte Maria Anna Schuster vom Lindenhof am 16. September 1824 in der Pfarre Martinsberg geheiratet.
Sechs Jahre später verkauften sie dieses Ganzlehen am 08. Juli 1830 an

Weixlbaum Michael und Barbara

Michael und Barbara Weixlbaum, beide aus der Herrschaft Rosenau entlassen, um 955 Gulden. [10]
Nur 3 Jahre später, am 23. August 1833, verkauften die beiden dieses Lehen an

Bock Johann, l. St.

Johann Bock um 1.200 Gulden. [11]
Johann Bock, geboren am 25.12.1810 in Poggschlag und Sohn aus 1. Ehe des Josef Bock von Unterthumling Nr. 8, heiratete Walburga Braunsteiner, eine Müllerstochter von der Lugmühle (Pfarre Traunstein), Schwester der Johanna Bock von Unterthumling Nr. 8, am 05. Juli 1836 in der Pfarre Martinsberg.
Johann Bock starb 56 jährig an einer Gedärmentzündung am 26. November 1867 und der Witwe Walburga Bock

Bock Walburga, Witwe

wurde das alleinige Eigentumsrecht am 18. August 1868 aufgrund der Einantwortung vom 09. Februar 1868 einverleibt.
Walburga Bock starb 79 jährig an Altersschwäche am 18. Jänner 1895 in Oberthumling Nr. 2.
Bereits am 20. Mai 1875 verkaufte sie an ihren Sohn und dessen Braut

Bock Josef und Barbara geb. Grudl

Josef und Barbara Bock, den beiden wurde das Eigentumsrecht am 24. Juni 1875 einverleibt.
Josef Bock, geboren am 10. Mai 1844, heiratete Barbara Grudl, eine Bauerntochter von Bernreith (Pfarre Ottenschlag), am 01. Juni 1875 in der Pfarre Martinsberg. Barbara Bock starb im Alter von 67 Jahren an einer Lungenentzündung und Herzlähmung am 09. Mai 1918 in Oberthumling Nr. 2, Josef Bock knapp vor seinem 86 Geburtstag an Alterschwäche am 29. April 1930.
Am 05. November 1909 hatten die beiden bereits einen Kauf- und Übergabevertrag mit dem Sohn und dessen Braut

Bock Johann und Maria geb. Schuster

Johann und Maria Bock geschlossen, den beiden wurde das Eigentumsrecht am 27. November 1909 einverleibt.
Johann Bock , geboren am 29. Mai 1876, heiratete Maria Schuster, eine Bauerntochter von Poggschlag Nr. 8, am 22. November 1909 in der Pfarre Martinsberg. Maria starb am 04. Oktober 1939 und dem Witwer Johann Bock

Bock Johann, Witwer

wurde aufgrund der Einantwortung vom 10. Februar 1940 das Eigentumsrecht am 16. Februar 1940 einverleibt.
Johann Bock starb 1962.
Er schloss am 18. Jänner 1950 mit seinem Schwiegersohn und seiner Tochter

Hackl Johann und Maria geb. Bock

Johann und Maria Hackl einen Übergabe- und Übernahmevertrag, den beiden wurde das Eigentumsrecht je zur Hälfte am 05. Mai 1952 einverleibt. Johann Hackl und Maria Bock, geboren am 28. November 1916 in Oberthumling Nr. 2, heirateten am 14. Februar 1950 in der Pfarre Martinsberg.
Maria Hackl starb 77 jährig am 08. Mai 1993 in Oberthumling Nr. 2, für Johann Hackl fand ich kein Sterbejahr in der Pfarre Martinsberg.

Hackl Johann

Johann Hackl, geboren 1951 und mein Cousin 7. Grades – unsere gemeinsamen Vorfahren waren Stephan und Susanna Schuster, erhielt aufgrund des Übergabevertrages vom 10. August 1993 das Eigentumsrecht einverleibt.

Meine familiengeschichtlichen Verbindungen

Sebastian Gruber, der Sohn meiner 8-fachen Urgroßeltern Georg und Susanna Gruber, heiratete Susanna Lidl, die Witwe von Gregor Lidl, am 21. November 1679 und übernahm mit der Heirat dieses Ganzlehen zur Hälfte. 

Maria Anna Schuster vom Lindenhof, die 3-fache Urenkelin meiner 8-fachen Urgroßeltern Simon und Barbara Schuster, heiratete am 16. September 1824 Georg Scherb, der Oberthumling Nr. 2 am 26. Oktober 1824 gekauft hatte.

Weitere Verbindungen

Johann Hackl und Josef Ehrl von Poggschlag Nr. 8 sind Cousins 2. Grades, die gemeinsamen Urgroßeltern waren Franz und Josefa Schuster.
Weiters sind Johann Hackl und Manfred Wiesinger von der Pulvermühle Cousins 7. Grades (einmal entfernt), Gerhard Schlager von Unterthumling Nr. 6 ist ein Cousin 8. Grades, Sieglinde Bock vom Reithof eine Cousine 8. Grades (einmal entfernt), ebenso ist Walter Neulinger von Oberthumling Nr. 1 ein Cousin 8. Grades (einmal entfernt).

Anmerkung:

Namensschreibweisen lt. Grund- oder Kirchenbücher, in Klammer die heutige Schreibweise

Hausnummern:
lt. Kirchenbüchern bei den Tauf-, Trauungs- und Sterbeeinträgen
Oberthumling Nr. 2:
lt. Franziszeischer Kataster 1823 Nr. 4
lt. Grundbuch 1807–1880 Nr. 2
lt. Grundbuch 1884 – 1990 Nr. 2

Beitragsbild:
Quelle: KG Krems 085/01, 1710–1740, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 43

Literaturverzeichnis:

[1] Manfred Enzner: Exulanten aus dem südlichen Waldviertel in Franken; Ges. f. Familienforschung in Franken, 2001; S. 341

Quellen:

[2] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/085, 1664-1691, Inventurprotokoll, fol. 226
[3] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/088, 1727-1735, Inventurprotokoll, fol. 37v
[4] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/091, 1756-1771, Inventurprotokoll, fol. 365
[5] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/047, 1759 – 1774, Heirtasprotokoll, fol. 157
[6] NÖLA, Hft. Pöggstall, KG Krems 173/093, 1773-1783, Inventurprotokoll, fol. 38v
[7] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/25, 1795–1804, Inventurprotokoll, fol. 151
[8] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/10, 1794–1810, Heiratsprotokoll, fol. 101
[9] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/15, 1808–1830, Kaufprotokoll, fol. 260v
[10] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/16, 1829–1850, Kaufprotokoll, fol. 22v
[11] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/16, 1829–1850, Kaufprotokoll, fol. 50v

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

5 Gedanken zu “Oberthumling Nr. 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code