11. Mai 2021

Thumling Nr. 11, Lacherhäusl

Thumling Nr. 11, vormals als „Reitbauersaaghäusl“ bzw. „Kleinhaus beim Reithof“ oder „Lacherhäusl“ bezeichnet, gehört zur Katastralgemeinde Thumling in der Gemeinde Martinsberg.
Im Grundbuch 1763–1806 (NÖLA, KG Krems 085/03, 1763–1806, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 72) findet man die Anmerkung:
Wann dise Sag ganz vergehet und als ein Kleinhäußl verkauft wird, so haben alle Theilnehmer von dem Kaufschilling zu participiren.

Im Jahr 1815 wurde die „Saag mit Saaghäusel“ dann offenbar nicht mehr benutzt und von den „Saagbesitzern“ an Lorenz Schiller verkauft, er musste jährlich Landsteuer und Michaeli Dienst von 34 Kreuzer 1/4 Pfennig an die Grundherrschaft leisten – und alle folgenden Besitzer bis 1848.

Grundbesitzer im Überblick:
1793 – 1810Rosenkranz Joseph und Magdalena, geb. Plutsch (Mieter!)
…. – 1815Brandstetter Johann und Waldbauer Joseph (Sagherrn)
1815 – 1817Schiller Lorenz und Katharina, geb. Rosenmayr (durch Kauf, 27. Mai 1815)
1818 – 1819Schiller Lorenz und Anna Maria, verw. Traxler (durch Heirat, 26. März 1818)
1819 – 1822Rosenmayr Joseph und Anna Maria, geb. Lagler (durch Kauf, 27. August 1819)
1822 – 1824Ziegler Mathias und Anna Maria, geb. Kropfreiter (durch Kauf, 15. Februar 1822)
1824 – 1830Mayr Johann und Katharina (durch Kauf, 16. März 1824)
1830 – 1860Brunner Joseph und Eva, geb. Schuster (durch Kauf, 19. Februar 1830)
1860 – 1868Müllner Martin und Maria, geb. Brunner (durch Kauf, 19. November 1860)
1868 – 1909Lacher Franz und Anna, geb. Hackl (durch Kauf, 16. September 1868)
1894 – 1898Hackl Alois und Maria, geb. Lagler (Mieter und Sägemeister!)
1909 – 1913Lacher Franz, Witwer (durch Einantwortung, 08. Juni 1909)
1913 – 1917Schmalzbauer Karl und Maria, geb. La(c)her (durch Kauf, 04. Jänner 1913)
1917 – 1924Hohenegger Ludwig und Maria, geb. Motl (durch Kauf, 30. August 1917)
1924 – 1939Hohenegger Maria, Witwe (durch Einantwortung, 04. September 1924)
1939 – 1963Bauer Roman und Leopoldine, geb. Mistelbauer (durch Kauf, 15. Juli 1939)
1963 – 1964Bauer Roman, Witwer (durch Einantwortung,16. Mai 1963)
1964 – 1980Bauer Johann und Berta, geb. Guby (durch Kauf, 07. August 1964)
1980 – 2015Bauer Johann, Witwer (durch Einantwortung,12. Februar 1980)
2015Hollaus Margit (durch Übergabe, 12. Februar 2015)
Quellen NÖLA, BG Zwettl und bev.gv.at:
BG Ottenschlag 05/02, Grundbuch Hft. Martinsberg, Überländ- und Burgrechtsgrundbuch, 1807–1880, Fol. 128-134; EZ 13 „Am Hundsbacher Wald“
BG Zwettl, Grundbuch Thumling, 1884 – 1990, fol. 385/13; EZ 13, KG Thumling, GB Ottenschlag, Haus Nr. 11 /: Gutenbrunn 128-incl. 134 :/; Katastrahlzahl 17
BG Zwettl, Auszug aus dem Hauptbuch, KG Thumling, EZ 13 Thumling 11 (01.05.2021)
Anm.: Namensschreibweisen lt. Grundbücher, Familienname der Ehefrau kursiv, da nicht angeführt
Rosenkranz Joseph und Magdalena geb. Plutsch

Die Familie Rosenkranz lebte zwischen 1793 und 1810 in der Reitbauersaag als Mieter (Inwohner).

Brandstetter Johann und Waldbauer Joseph (Sagherrn)

Am 27. Mai 1815 schloss Johann Brandstetter als Sagherr im Ra(h)mmen aller übrigen Teilnehmer mit

Schüller Lorenz und Katharina geb. Rosenmayr, später Anna Maria verw. Traxler

Lorenz und Katharina Schüller (Schiller) einen Kaufvertrag, in dem die sogenannte Überländts Hundsbach Waldsaag samt dem dabey befindlichen Saaghäusel und ¼ Joch Grund um 65 Gulden verkauft wurde. [1]
Lorenz Schiller, geboren am 02. Juli 1760 in Kamles (Pfarre Sallingberg), war Bestandsmüller in der Pöggstaller Hofsaag und in erster Ehe mit der Witwe Magdalena Trausmugger verheiratet, die Trauung fand am 29. Mai 1781 in der Pfarre Pöggstall statt. Magdalena Schiller starb mit 52 Jahren am 22. April 1804.
Der Witwer Lorenz Schiller heiratete am 13. August 1804 Katharina Rosenmayr, eine Müllerstochter von Bernreith (Pfarre Ottenschlag), in der Pfarre Pöggstall.
Katharina Schiller starb 34 jährig am 14. Dezember 1817 an Abzehrung in der Reitbauersaag Nr. 20.
Der verwitwete Lorenz Schiller heiratete die Witwe Anna Maria Traxler von Roggenreith am 26. März 1818 in der Pfarre Kirchschlag.
Lorenz Schiller starb als Kostgeher mit 83 Jahren am 15. März 1839 an Altersschwäche in Thumling Nr. 9, Anna Maria Schiller 75 jährig am 08. November 1848 an Wassersucht in Thumling Nr. 4.
Am 27. August 1819 verkauften die beiden das Kleinhäusel sub. Nro. 20 an seinen (ex-) Schwager und dessen Braut

Rosenmayr Joseph und Anna Maria geb. Lagler

Joseph und Anna Maria Rosenmayr um 165 Gulden. [2]
Joseph Rosenmayr von Bernreith (Pfarre Ottenschlag) und Häußler im Reithofhäußl heiratete Anna Maria Lagler von Kleingerungs am 14. September 1819 in der Pfarre Martinsberg.
Am 15. Februar 1822 schlossen die beiden mit

Ziegler Matthias und Anna Maria geb. Kropfreiter

Matthias und Anna Maria Ziegler einen Kaufvertrag, der Kaufpreis betrug 300 Gulden. [3]
Matthias Ziegler, angehender Kleinhäusler vom Reitbauersaaghäusl Nr. 21, heiratete Anna Maria Kropfreiter von Bärnkopf am 29. April 1822 in der Pfarre Martinsberg.
Knapp 2 Jahre später, am 16. März 1824, verkauften die beiden an

Franziszeischer Kataster 1823, VOMB, 715 Thumling

Parzellennr.: 17 Familienname, Vorname: Ziegler Mathias, Beruf: KH (Kleinhäusler), Reithof, Hausnr.: 20 (heute Nr. 11)

Mayr Johann und Katharina

Johann und Katharina Mayr (Mayer) von Kehrbach (Hft. Artstetten) ihr Kleinhaus samt Haußgründe um 120 Gulden. [4]
Am 19. Februar 1830 verkauften die Mayerischen Eheleute ihr im Amt Loitzenreith Sub. Nro. 20 gelegenes Kleinhaus an

Brunner Joseph und Eva geb. Schuster

Joseph Brunner und dessen Braut Eva Schuster um 160 Gulden. [5]
Joseph Brunner, Häusler in Reithof Nr. 22 und geboren am 14. März 1788 in der Maismühle, heiratete Eva Schuster, eine Bauerntochter von Oberthumling Nr. 1, am 20. Juli 1830 in der Pfarre Martinsberg.
Am 19. November 1860 verkauften die beiden an den künftigen Schwiegersohn und die Tochter

Müllner Martin und Maria geb. Brunner

Martin und Maria Müllner um einen Kaufpreis von 400 Gulden, das Eigentumsrecht an dem Kleinhaus Nr. 11 zu Thumling wurde den beiden einverleibt. [6]
Martin Müllner, ein Weber von Gopprechts (Pfarre Brand bei Gmünd), heiratete Maria Brunner am 27. November 1860 in der Pfarre Martinsberg.
Am 16. September 1868 verkauften die beiden das Kleinhaus an

Lacher Franz und Anna Maria geb. Hackl

Franz und Anna Maria Lacher um 755 Gulden, den beiden wurde das Eigentum einverleibt. [7]
Franz Lacher (auch Laher), ein Bauernsohn von Pertholz und Zimmermann, sowie Saagmeister in Thumling Nr. 11, heiratete Anna Maria Hackl, eine Bauerntochter von Walpersdorf, am 03. November 1868 in der Pfarre Martinsberg.

Hackl Alois und Maria geb. Lagler

Die Familie Hackl lebte zwischen 1894 und 1898 in der Reitbauersäge als Sägemeister.

Lacher Franz, Witwer

Anna Maria Lacher starb im Alter von 68 Jahren am 18. Jänner 1909 an einer Lungenentzündung in Thumling Nr. 11.
Dem Witwer Franz Lacher wurde aufgrund der Einantwortung vom 08. Juni 1909 das alleinige Eigentumsrecht einverleibt.
Er starb 80 jährig als Ausnehmer am 03. Mai 1916 an Altersschwäche in Thumling Nr. 11.
Bereits am 04. Jänner 1913 verkaufte er an seinen künftigen Schwiegersohn und die Tochter

Schmalzbauer Karl und Maria

Karl und Maria Schmalzbauer, den beiden wurde das Eigentumsrecht je zur Hälfte einverleibt.
Karl Schmalzbauer, ein Maurergehilfe von Würnsdorf, heiratete Maria Laher (Lacher) am 27. Jänner 1913 in der Pfarre Martinsberg.
Am 30. August 1917 verkauften die beiden an den Lehrer von Martinsberg und dessen Ehefrau

Hohenegger Ludwig und Maria

Ludwig und Maria Hohenegger, den beiden wurde das Eigentumsrecht je zur Hälfte einverleibt.
Ludwig Hohenegger, geboren in Dorfstadt (Pfarre Schönbach) und Lehrer in Martinsberg, heiratete Maria Motl, Schulleitertochter von Großreinprechts, am 21. Juni 1902 in der Pfarre Martinsberg.
Ludwig Hohenegger starb mit 49 Jahren am 10. Juli 1923 an einem Lymphosarkom.

Hohenegger Maria, Witwe

Die Witwe Maria Hohenegger erhielt aufgrund der Einantwortung vom 04. September 1924 das alleinige Eigentumsrecht.
Sie verkaufte am 15. Juli 1939 an

Bauer Roman und Leopoldine geb. Mistelbauer

Roman und Leopoldine Bauer und die beiden erhielten das Eigentumsrecht je zur Hälfte einverleibt.
Roman Bauer, geboren am 07. Juli 1908 in Gerersdorf (Pfarre Pöggstall), heiratete Leopoldine Mistelbauer, eine Holzhauertochter von Eck (Pfarre Kirchschlag), am 29. November 1932 in der Pfarre Kirchschlag.
Seine Eltern Karl und Anna Bauer waren Kleinhausbewohner und Sägemeister in Reithof Nr. 13 zum Zeitpunkt der Trauung.
Leopoldine Bauer starb im Jahr 1963 und

Bauer Roman, Witwer

der Witwer Roman Bauer erhielt aufgrund der Einantwortung vom 16. Mai 1963 das alleinige Eigentumsrecht.
Roman Bauer starb am 22. Jänner 1983 in Melk.
Am 07. August 1964 verkaufte er an seinen Sohn und seine Schwiegertochter

Bauer Johann und Berta geb. Guby

Johann und Berta Bauer, die beiden hatten 1956 in der Pfarre Martinsberg geheiratet.
Sie erhielten das Eigentumsrecht je zur Hälfte einverleibt.
Berta Bauer starb im Jahr 1979 und

Bauer Johann, Witwer

dem Witwer Johann Bauer wurde aufgrund der Einantwortung vom 12. Februar 1980 das alleinige Eigentumsrecht einverleibt.

Hollaus Margit

Margit Hollaus, geboren 1974, erhielt aufgrund des Übergabevertrages vom 12. Februar 2015 das Eigentumsrecht einverleibt, Johann Bauer behielt das Wohnungsgebrauchsrecht.

Meine familiengeschichtliche Verbindung

Eva Schuster, die 3-fache Urenkelin meiner 8-fachen Urgroßeltern Simon und Barbara Schuster, heiratete am 20. Juli 1830 Joseph Brunner, der Thumling Nr. 11 am 19. Februar 1830 gekauft hatte.

Anmerkung:

Namensschreibweisen lt. Grund- oder Kirchenbücher, in Klammer die heutige Schreibweise

Hausnummern:
lt. Kirchenbüchern bei den Tauf-, Trauungs- und Sterbeeinträgen
Lacherhäusel:
lt. Franziszeischer Kataster 1823 Nr. 20
lt. Grundbuch 1884 – 1990 Nr. 11

Beitragsbild:
Quelle: KG Krems 085/02, 1741–1762, Grundbuch Hft. Gutenbrunn, Fol. 130v

Quellen:

[1] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/15, 1808–1830, Kaufprotokoll, fol. 132v
[2] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/15, 1808–1830, Kaufprotokoll, fol. 198v
[3] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/15, 1808–1830, Kaufprotokoll, fol. 225
[4] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/15, 1808-1830, Kaufprotokoll, fol. 252
[5] NÖLA, Hft. Gutenbrunn, BG Ottenschlag 05/16, 1829-1850, Kaufprotokoll, fol. 17v
[6] & [7] laut NÖLA, BG Ottenschlag 05/02, Überländ- und Burgrechtsgrundbuch Hft. Martinsberg, 1807-1880, fol. 128

Avatar

Ingrid Schuster

Im Dezember 2011 habe ich begonnen, meine Familiengeschichte zu erforschen, meine Forschungsergebnisse habe ich seit Anfang 2017 im Internet publiziert.

Alle Beiträge ansehen von Ingrid Schuster →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code